Startseite
Das Leben
Die Filme
Verdammt nochmal Ber
Erika, mein Supersta
Ritter der Risikorun
Zurück im tiefen Tal
Alle meine Stehaufmä
Langinhalt
Lo.La. über seine...
Gespräch
Hilka will noch
Im tiefen Tal der Th
As Showtime Goes by
Küß die Kamera!
Aus dem Tagebuch ein
Ich bin, Gott sei Da
Qualverwandt oder...
Verdammt in alle Eit
Made in Moabit
Und Gott erschuf das
Blond bis aufs Blut
So wahr ich liebe
In Haßliebe Lola
Gut drauf, schlecht
Was Sie nie über Fra
Du Elvis, ich Monroe
Liebe, Tod und klein
Verbieten verboten
Gestatten, Bestatter
Die Liebeswüste
Der sexte Sinn
Drama in Blond
Fräulein Berlin
Paso doble
Fucking City
Die Alptraumfrau
Tiergarten
Now or Never
Nachtvorstellungen
Faux Pas de deux
1 Berlin-Harlem
Ein Schuß Sehnsucht
Ex und hopp
Kurzschluß
LoLa's Personal Best
Über Lamberts Kino
Andere Arbeiten
Gespräch mit Lo.La.
Noch ein Gespräch
Kontakt / Impressum

Lothar Lambert über
seine Stehaufmädchen

 

11 mutige Frauen – 11 Schicksale in Berlin.

Von der Hauswartsfrau bis zur Kunstkuratorin.

Von der Pensionswirtin bis zur Biologielehrerin.

Alle berichten bereitwillig, wie sie wurden, was sie sind.
Plaudern freimütig aus dem sexuellen Nähkästchen oder reflektieren en passant deutsche Befindlichkeiten.

 

In alphabetischer Reihenfolge: 

1. Marion Antoniadis
Aus chaotischen Familienverhältnissen kommende „Überlebenskünstlerin“, die ihren Kindern Vorbild sein möchte und beim Sangeswettbewerb „Stars over 40“ auf Sieg setzt.

 

2. Anne-Marie Chatelier
Aparte Französin, die einst beim Uni-Studium in der DDR den Sozialismus versuchte und jetzt nicht zuletzt der schönen Künste wegen ihrer Knochenkrebserkrankung mutig widersteht.

 

3. Ilona Fath
Mit und von Männern geschlagene Ur-Berlinerin, die auch aus eigenen schlechten Erfahrungen heraus mißhandelten Kindern immer wieder Herz und Heim zu bieten hat.

 

4. Claudia Jakobshagen
Lachfreudige Aktrice mit unverwechselbarer Stimme, die nachts allein im Sender unerschrocken die Nachrichten samt Programm-Spätschiene schmeißt.

 

5. Isolde Josipovici
Selbstbewußte Exzentrikerin, die Berlin-Besucher in ihrer Nostalgiepension mit „Cabaret“-Flair verwöhnt. Und als Mannequin und jugendliche Angetraute eines weitaus älteren Holocaust-Überlebenden in den 1960er Jahren keine noch so gewagte Party ausließ.

  

6. Hilka Neuhof
Patente Pädagogin mit exhibitionistischer Ader im gutbürgerlichen Kreislauf.

  

7. Erika Rabau
Ewig junger Berlinale-Wirbelwind, die ihre Aufmüpfigkeit im fernen Argentinien trainierte, wo sie nicht nur fotografieren, sondern auch die lesbische Liebe fürchten lernte.

  

8. Karin Reum-Lahrem
Eher weißes Schaf zwischen etlichen schwarzen, die nach gescheiterter Ehe von Brasilien nach Berlin zog, um hier den Neustart auf eigenen Beinen zu wagen.

  

9. Sylvia Schmid
Äußerst gelenkige Tänzerin, die mit ihren Theateraktivitäten im eigenen Nachtclub elegant zwischen allen Halbwelt- und Hochkulturstühlen balanciert.

   

10. Irene Schweitzer
Schrille Institution der Bleibtreustraße, die mit immer neuen Geschäftsideen, jedoch stets dem selben Partner in die legendäre West-Berliner Meile zurückkehrt.

  

11. Evelyn Sommerhoff
Umtriebige Ost-West-Wanderin und Malerin mit Faible für erotische Verschlingungen auf der Leinwand wie im wahren Leben.